Energiearbeit

Wissen Sie, dass bereits ein Lächeln Energiearbeit ist?

Oder ein verständnissvoller Blick?

 

Als meine Schwester mich vor 15 Jahren fragte, ob ich am Abend mit zum REIKI käme, sagte ich sofort zu, denn ich dachte, wir wären zum indischen Essen eingeladen.

 

An diesem Abend lernte ich zum ersten Mal bewußt das zu tun, was ich eigendlich schon immer getan habe: Mir den Kopf zu halten, die Hände auf den Bauch zu legen und mich in den Hüften ab zu stützen, wenn ich Rückenschmerzen habe.

Wir tun es alle, intuitiv, reiben dem Baby den Bauch oder pusten dem frisch hingefallenen Fahrradhelden den Schmerz weg. Halten uns bei Zahnschmerzen die Backe oder legen die Hände auf schmerzende Stellen. Warum?

Weil es gut tut, weil man es mit uns getan hat, und weil wir wissen, wie es geht.

 

Diese Fähigkeit lässt sich verstärken, wenn man sie ganz bewußt einsetzt und etwas trainiert. Das lehrt uns die Technik des Reiki und ähnliche Methoden wie zum Beispiel die Chakren - Harmonisierung.

 

Der Mensch verfügt über sieben Haupt - Energiezentren im Körper, man nennt sie Chakra. Das sind die Zentren unserer Lebensenergie. Mit der entsprechenden Einweisung können wir diesen Zentren Energie zuführen,

Blockaden lösen und Selbstheilungsprozesse in Gang setzen.

Dies wirkt, ähnlich wie bei den Bachblüten oder der Homöopathie, auf Schwingungs- und Informationsebene. Neue Impulse, tiefe Entspannung und Lebensfreude sind oft die Resultate dieser Arbeit.

 

Energiearbeit kann sich sehr unterstützend auf therapeutische Prozesse auswirken.

 

 

 

Wenn Sie eine Energiebehandlung möchten, dauert das in der Regel

30 Minuten. Im allgemeinen binde ich diese Arbeit in meinen

Sitzungen mit ein.

 

Ich bin Reiki - Lehrerin, und wenn Sie eine Einweihung möchten,

sagen Sie mir bitte Bescheid. Wir überlegen dann gemeinsam,

wann und wie wir das für Sie gestalten.

Die Einweihungen finden mehrmals pro Jahr statt, die Termine

richten sich nach dem Bedarf, die Preise nach Ihren Möglichkeiten.

 

Mögen Ihre Möglichkeiten gut sein...

 

Herzlichst

Gaby Schumacher